08.01.2013

Gestalten statt Blockieren – Senatswahl an der Uni Mainz

Mainz, 10. Januar 2013                                                            

Liebe Kommilitoninnen, liebe Kommilitonen,

am 15. und 16. Januar sind Senatswahlen und ich  möchte um Eure Stimmen bitten, um mich im nächsten Jahr im obersten Gremium der Universität für die Belange der Studenten einbringen zu können. Ohne ideologische Brille möchte ich als Spitzenkandidat der einzigen nicht linken Hochschulgruppe mehr erreichen als reine Placebo- und Symbolpolitik. Zum Wählen genügen der Studentenausweis in Verbindung mit einem Lichtbildausweis, die Wahlbenachrichtigung benötigt Ihr lediglich, um Euer Wahllokal zu finden. Also: an die  Urnen und die Liberale Hochschulgruppe (LHG) wählen!

Mein größtes Thema sind  Transparenz und Kommunikation. Ich bin seit Juni 2012 Mitglied des Studierendenparlaments, wo ich mich für eine bessere Öffentlichkeitsarbeit und mehr Transparenz im Parlament einsetze. Dort habe ich erreicht, dass die StuPa-Sitzungen künftig als Livestream und als Video online zur Verfügung stehen.  Im Senat möchte ich mich dafür einsetzen, dass die Studenten mehr von der Universität mitbekommen und der Campus mehr Anreize zum Aufenthalt  bietet, dazu gehört eine bessere Beleuchtung für mehr Sicherheit, und auch bessere Gruppen- und Einzelarbeitsplätze in den Gebäuden, zu denen Steckdosen, Beleuchtung, bessere Bestuhlung, Spinde und bessere Betreuung  gehören.  Aber auch längere Öffnungszeiten der Cafeterien, freundlichere Gestaltung  der Gebäude, Tische und Bänke in den Außenanlagen und die Möglichkeit  zur Ansiedlung weiterer Gastronomie und Händler gehören dazu.

– Erst kürzlich habe ich erwirkt, dass es in den Wohnheimen nun keine Beschränkungen mehr beim Internet-Datenvolumen gibt. Ihr könnt also in den Wohnheimen so viel surfen wie ihr wollt. Skypen mit der Familie in der Heimat oder große Dateiuploads, die bis vor kurzem noch dazu geführt haben, dass ihr plötzlich kein DSL mehr hattet. Dieses und weitere Probleme möchte ich für euch künftig im Senat lösen.

– Ich setze mich schon seit längerem für eine Verbesserung der Lehre ein und möchte die Vorlesung  als Stream, damit du für alle Klausuren gewappnet  bist. Die Vorlesungen sollen auf einer Online-Plattform zur Verfügung gestellt und zum Nachhören  archiviert werden.

– Mainz müsste angesichts der Verhältnisse – fast 40.000 Studenten bei gerade einmal 200.000 Einwohnern – eigentlich DIE Studentenstadt schlechthin sein. Davon merkt man aber kaum etwas. Ich möchte erreichen, dass die Universität – wie beim Projekt „Stadt der Wissenschaft“ – nicht nur die Verknüpfung zwischen Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft propagiert, sondern auch darauf hinwirkt, die Stadt für Studenten  attraktiv zu gestalten. Dabei geht es etwa um Dinge wie die Zweitwohnsitzsteuer, Grillen am Rhein und Fahrradwege, aber auch die Regulierung  des Wohnungsmarktes, die Ansiedlung von Händlern und Geschäften auf dem Campus und die Buslinien.

Und das ist meine Hochschulgruppe, die LHG:

Die LHG gestaltet das studentische Leben an der Uni Mainz mit: Wir engagieren uns für Euch in den universitären Gremien wie dem Studierendenparlament, aber auch außerhalb, indem wir Vorträge, Debatten und  Workshops organisieren. Im Vordergrund stehen für uns dabei liberale  Werte, die auch hier in Mainz jedem einzelnen Studierenden gewährleistet sein müssen. Die zentralen liberalen Werte sind für uns Freiheit, Toleranz, Chancengerechtigkeit und Eigenverantwortung.

Der Senat

Der Senat ist das oberste Gremium der Uni, besteht aus Profs, Mitarbeitern und Studenten und entscheidet über Forschung, Lehre und die generelle Ausrichtung der Uni. Die LHG ist zur Zeit nicht im Senat vertreten.  Für eine studentische Agenda im Senat mit Sachverstand und Durchsetzungskraft bitte ich um Eure Stimme.

Euer

Alexander Puderbach

Unsere Liste für den Senat:

1. Alexander Puderbach, Geschichte, Politikwissenschaft auf Lehramt
2. Marie Sophie Hoederath, Jura
3. Thomas Gerstmann, Politikwissenschaft, Jura
4. Friedrich Sartorius, Jura
5. Elisabeth Wolf, Erziehungswissenschaften, Geschichte
6. Johannes Knewitz, Geschichte Promotion
7. Ginald Wolf, Wirtschaftswissenschaften
8. Fabian Zeiger, Jura
9.Ferdinand Abbate, Jura
10. Dominik Hosefelder, Physik, Mathematik
11. Jan Krollmann, Informatik, Physik auf Lehramt

Unsere Termine bei der Senatswahl:

Montag, 14.1.2013,  16 Uhr Q-Kaff: Podiumsdiskussion der Spitzenkandidaten
Dienstag, 15.1.2013, 10 – 15 Uhr Stand am Rewi
Mittwoch, 16.1.2013, 10 – 15 Uhr Stand am ReWi

Unser Flyer

 

     

Unser Plakat