06.06.2018

Gemeinsame Pressemitteilung: Debattenkultur an der Universität – RCDS und LHG verurteilen Angriff auf Vortragsveranstaltung

Nachdem am Dienstagabend ein Vortrag zur politischen Bildung an der Universität massiv gestört wurde und durch einen Polizeieinsatz beendet werden musste, üben der Ring christlich-demokratischer Studenten (RCDS) und die Liberale Hochschulgruppe (LHG) starke Kritik am Vorgehen der Gegendemonstranten. Der AStA hatte zu einer Veranstaltung mit dem Titel „Islamisierung und antirassistisches Appeasement“ des Referenten Felix Perrefort […]

» weiterlesen

02.05.2017

Was gesagt werden darf (und warum wir das ertragen müssen)

„Die JGU Mainz verbietet politische Partizipation von Studierenden auf dem Campus“, behauptet die Linke Liste (LiLi) in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme. Auch Campus Mainz berichtet und fasst die Ereignisse der letzten Woche zusammen. Der Artikel stützt sich vor allem auf die Aussagen der LiLi und ist in der Veröffentlichung auf Facebook zu der Frage zusammengefasst „Legitime […]

» weiterlesen

06.04.2017

Kostengründe nur vorgeschoben: Liberale Hochschulgruppe kritisiert Absage des AStA-Sommerfestes

Die Ankündigung des Allgemeinen Studierendenausschusses, das diesjährige AStA-Sommerfest ausfallen zu lassen, stößt bei der Liberalen Hochschulgruppe auf Kritik und Unverständnis. Dominik Hosefelder, LHG-Vorsitzender und Mitglied im Studierendenparlament, hält die überraschende Absage für ein Versagen des grün-roten AStA: „Die Verantwortlichen haben sich einfach nicht rechtzeitig um die Planung gekümmert, sind intern völlig zerstritten und versuchen jetzt, […]

» weiterlesen

11.05.2015

JuLis und LHG üben scharfe Kritik an Verhalten der Stadt gegenüber Wohnheim-Investor

(Hintergrund: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/kein-neues-studentenwohnheim-in-mainz-stadt-lehnt-vorhaben-eines-privatinvestors-mit-400-plaetzen-ab_15315520.htm) Die Mainzer Jungen Liberalen (JuLis) und die Liberale Hochschulgruppe (LHG) kritisieren das Verhalten von Oberbürgermeister Michael Ebling und Baudezernentin Marianne Grosse (SPD). Friedrich Sartorius, Mainzer JuLi-Vorsitzender, hält deren Vorgehen in der Wohnungspolitik für unverantwortlich: „Dezernentin Grosse und OB Ebling erzählen bei jeder Gelegenheit, dass sie sich für günstigen Wohnraum einsetzen. Stattdessen werden Investoren […]

» weiterlesen

07.08.2014

Die Katze im Sack – Für eine freiwillige Studierendenvertretung

Der Semesterbeitrag an der Uni Mainz beläuft sich mittlerweile auf 281,03 €. Für viele eine Menge Geld. Die Mitgliedschaft in der Verfassten Studierendenschaft ist genauso verpflichtend wie die Zahlung des Beitrages. Muss das so sein? Es gibt gute Gründe, die Zwangsmitgliedschaft in Frage zu stellen und das System zu reformieren! Aber die Solidarität… Solidarität unter […]

» weiterlesen