Digital first: Upgrade für den Service


Dein Studiausweis im Smartphone-Wallet und digital anerkanntes Semesterticket

Während man heutzutage mit dem eigenen Smartphone problemlos überall bezahlen kann, digital in
der Bahn-App sein Ticket als QR-Code vorzeigen kann und sich bald sogar mit dem Personalausweis
digital überall ausweisen kann, müssen die Studierenden der Uni Mainz ihren Ausweis und ihr
Semesterticket auf einem leicht zerreißbaren oder durch Wasser angreifbar Blatt Papier mit sich
herum tragen.
Wir begrüßen, dass die Uni Mainz einen digitalen Ausweis in der JGU-App bereitstellen will und in einem Pilotprojekt ein Digitales Semesterticket einführen will. Wir fordern zusätzlich
einen digitalen Studierendenausweis, der in die gängigen Wallet-Apps der Smartphones integriert
werden kann und gleichzeitig ein digitales Semesterticket, das ähnlich dem Bibliotheksausweis in der
JGU-App mit QR-Code abrufbar ist. Beide Karten sollen von allen universitären Stellen anerkannt
werden und den Verkehrsverbünden.
Sollte ein digitales Semesterticket aus etwaigen Gründen nicht möglich sein, fordern wir
wiederverwendbare Karten aus recyceltem Material, die nicht so angreifbar sind wie das bisherige
Papierticket. Dabei sollen auf dieser Karte über einen QR-Code alle wichtigen Daten des
Studierenden abrufbar gemacht werden, sodass nach dem Ende des Studiums kein Name auf der
Karte gelöscht werden müsste, sondern nur die Daten vom elektronischen Chip, damit der nächste
sie verwende kann. Am Anfang jedes Semesters können die Studierenden ihre Karte auf dem Campus
an einem Gerät wieder aktivieren, hierbei orientieren wir uns an dem Modell aus Kaiserslautern . So
wird Papiermüll vermieden und die Karten haben ein deutlich längeres Leben.

Lernplattformen auf mobile Endgerät anpassen

Man kennt es, das ewige ranzoomen auf dem Handy, wenn man bei Jogustine sein Passwort
eingeben möchte. Die digitalen Lernplattformen sind in ihrer jetzigen Fassung auf mobilen Geräten
wie Tablets und Smartphones nur schwer bedienbar. Gerade diese Geräte hat aber beinahe jeder
Studierende zur Verfügung und sie ermöglichen es Studierenden, von überall aus auf diese
Plattformen zuzugreifen und zu lernen. Daher fordern wir als Liberale Hochschulgruppe, dass die
Lernplattformen auch für mobile Geräte ausgelegt werden, wie es bei den meisten Websiten
heutzutage Standard ist.

Termin-Chaos Anmeldephase

Im stressigen Studi-Alltag passiert es schneller, als einem lieb ist: man hat die Deadline verschwitzt.
Gerade wenn die erste Anmeldephase für die neuen Veranstaltungen im neuen Semester mitten in
der Klausurenphase des alten Semesters liegt.
Die Veranstaltungs-Anmeldephase hat wenigstens 3 Phasen, sodass man eine neue Chance hat: das
ist bei Klausuranmeldephasen oder Rückmeldungen nicht so. Diese wichtigen Deadlines dürfen nicht
untergehen und auch Anmeldungen sind mit TAN Eingabe und Co häufig unnötig kompliziert . Wir
finden, die Uni muss mehr Service können. Deshalb fordern wir eine zentrale Anmeldeplattform, die
in der JGU App eingegliedert sein soll, sodass man alle Anmeldungen, ob zu Klausuren oder
Veranstaltungen bequem aus der App machen kann. Um die Übersichtlichkeit für wichtige
Anmeldungen und Deadlines zu verbessern fordern wir außerdem Deadlines für die Anmeldephasen
und die Rückmeldungen in einem Kalender darzustellen, der regelmäßig und rechtzeitig vorher Push-
Benachrichtigungen automatisch versendet um auf herannahende Deadlines hinzuweisen.