23.05.2018

Unsere Stellungnahme zum Semesterticket

Wir als Liberale Hochschulgruppe der Uni Mainz sprechen uns klar für ein Semesterticket in Form des Komponentenmodells aus.

 

Aber was ist ein Komponentenmodell überhaupt?

 

Zunächst eine kurze Erklärung zu den allgemeinen Rahmenbedingungen des aktuellen Semesterbeitrags.

Jeder Studierende der JGU zahlt einen Semesterbeitrag.

Dieser wird zum kommenden Wintersemester 2018/19 319,20€ betragen.

Von diesem Semesterbeitrag gehen beispielsweise Teile an den Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) oder das Studierendenwerk.

Den größten Teil der Kosten des Semesterbeitrags macht allerdings das Semesterticket aus, das es den Studierenden ermöglicht Teile des ÖNPV zu nutzen.

Zum Wintersemester 2018/19 wird das Semesterticket jeden Studierenden 208,45€ kosten.

Dieser Betrag setzt sich aus Zahlungen an die unterschiedlichen Verkehrsverbünde zusammen. Beispielsweise Mainzer Verkehrsverbund (MVG) und Rhein- Nahe- Nahverkehrsverbund (RNN).

Jeder der Verkehrsverbünde stellt den Studierenden gegen diese Zahlung einen gewissen Bereich zur Nutzung  zur Verfügung.

Diese Bereiche bezeichnen wir als einzelne Komponenten.

Allerdings braucht nicht jeder Studierende dieselbe Zusammensetzung von Bausteinen.

Wir möchten es den Studierenden ermöglichen selbstbestimmt zu entscheiden, welchen Geltungsbereich das eigene Semesterticket haben soll, also zu entscheiden welche Komponenten man wählen kann und bezahlt.

So würde sich die Preisstruktur individueller gestalten lassen und es jedem Studierenden ermöglichen den Semesterbeitrag eigenständig zu regulieren.

Den Studierenden der Johannes Gutenberg Universität die größtmögliche individuelle Gestaltungsfreiheit zu ermöglichen ist in unseren Augen gerader rund um das Thema Semesterticket von großer Bedeutung.

Der Semesterbeitrag ist auch ohne weitere Erhöhungen wegen eines Solidarmodells hoch genug.

Solidarität ist gut, ein Komponentenmodell in unseren Augen für alle das Beste.